Armutsbericht im Landkreis Kusel

Lade Karte ...

Datum/Zeit
17.05.2013
19:00 - 21:00

Ort
Ristorante Nino - Ziegelhütte

Kategorie Diskussion / Vortrag

Erwartungen an und Chancen durch Armutsberichte auf kommunaler Ebene
mit Landrat Dr. Winfried Hirschberger und  Prof. Dr. Dr. hc Detlef Baum

Referate und Podiumsdiskussion

In Kooperation mit der Fraktion Die Linke und dem Jenny Marx Club Kusel

In der Krise wird die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer. Die Zahl
der Menschen, die am Rande oder unterhalb der Armutsgrenze leben müssen,
wächst in Besorgnis erregender Geschwindigkeit. Ein Ende dieser
Entwicklung scheint unter den Paradigmen der gegenwärtig herrschenden
Politik nicht möglich.

Nach dem der Kreistag Kusel, auf Antrag der Fraktion DIE LINKE., den
Beschluss zur Erarbeitung eines Armutsberichtes für die Region Kusel
einstimmig gefasst hat, diskutieren die Teilnehmer_innen des Podiums
über die Fragen, ob ein solches Werk Voraussetzung für eine aktive
und nachhaltige Armutsbekämpfung auf kommunaler Ebene sein kann,
welche Erwartungen an einen Armutsbericht gestellt und welche Chancen
dieser eröffnen kann,

1.  Begrüßung
2.  Impulsreferat durch Herrn  Prof. Dr. Dr. hc Detlef Baum zum
Armutsberichts des Landkreises Bad Kreuznacher, dessen Entstehung er
wissenschaftlich begleitete
3.  Herr Dr. Winfried Hirschberger zu einem Armutsbericht im Landkreis
Kusel, aus der Sicht einer kommunalen Gebietskörperschaft.
4.  Erwartungen von Betroffen an einen Armutsbericht
5.  Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Dr. hc Detlef Baum,
und Landrat Dr. Winfried Hirschberger sowie den anwesenden Gästen
Moderation: Robert Drumm, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Kreistag
Kusel
6.  Schlusswort / Resümee

Über reges Interesse würden wir uns sehr freuen.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Armutsbericht im Landkreis Kusel

  1. Jung

    Hallo
    Wir brauchen unbedingt einen neuen jungen Landrat und zwar einen der aus unserer Region kommt .Und wenn dem alten Landrat etwas an unerm Kreis liegen würde würde er sein Amt zur neu Wahl freigeben.So wie es im Moment läuft kann es nicht weitergehen
    Der Kreis wird zusehens ärmer.Unser Kreis hatt die zweithöchsten Zwangsversteigerungen von ganz Deutschland. Mit die höchste Dispozinsen die wenigsten Arbeitsplätze.Die meisten Staatsbedienstete nach Einwohnerzahl gerechnet.
    Die Liste läst sich nochverlängern.
    Gruß Jung

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Jung Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.