Einrichtung eines Gedenkortes für Engerser Nazi-Opfer und Verfolgte

Wann

09.04.2022    
15:00 - 16:30

Wo

Kunosteinplatz, Neuwied-Engers
Jakobstraße / Ecke Bendorfer Straße, Engers

Veranstaltungstyp

Karte nicht verfügbar

Die Initiativgruppe „Gedenkort für die Engerser Opfer und Verfolgten der NS-Zeit“ lädt die Bürgerinnen und Bürger von Engers und Umgebung herzlich für Samstag, den 9. April 2022 um 15 h zum Kunosteinplatz in Engers ein (Ecke Bendorfer Straße/Jakobstraße), um einen Gedenkstein für die Opfer und Verfolgten einzuweihen und der Öffentlichkeit zu übergeben.

Nach der Vorstellung der Lebensschicksale der Opfer und Verfolgten, werden der Neuwieder Oberbürgermeister Jan Einig (oder Vertreter), der Ortsvorsteher Dieter Neckenig und Andere Worte des Gedenkens sprechen. Schüler der IGS-Johanna-Loewenherz Neuwied und der Liedermacher Man-fred Pohlmann bringen musikalische Kommentare ein.

Anschließend weihen Pfarrer und Dekan Peter Dörrenbächer (Katholische Gemeinde) und Pfarrer Hartmut Ohlendorf (Evangelische Gemeinde) den Gedenkstein gemeinsam ein. Damit entsteht ein auf Dauer angelegter Gedenkort für Engers, der die Erinnerung an die Nazi-Barbarei und ihre Opfer wach halten will, um Ähnlichem vorzubeugen.

Gez. Günther Salz, Neuwieder Straße 9, 56566 Neuwied, Tel. 02622-13613, Sprecher der Initiativgruppe

(Die Jenny Marx Gesellschaft unterstützt diese Veranstaltung durch Videomitschnitt der Redebeiträge)

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.